„Schmerz ist unvermeidlich – Leiden ist eine Option.“

ich entscheide 2
(Blühen in der Wüste. Bild: May DelC)

Diese Worte sind nicht von mir. Ich möchte sie hier aber zusammen mit anderen Worten, die man mir sagte, mit allen teilen, die sie lesen möchten. Diesmal möchte ich nichts dazu schreiben, sondern sie einfach nur dahinstellen. Auf dass jeder selbst das daraus zieht, was er daraus ziehen kann und möchte. Ich kann nur sagen, dass sie bei mir auf offene Ohren stießen und in mir einiges in Bewegung gebracht haben. „„Schmerz ist unvermeidlich – Leiden ist eine Option.““ weiterlesen

Advertisements

Zwischenspiel: „Freizeitstress“

wp_20171107_11_55_03_pro-2.jpg
Die einsame Yogamatte. Ein Stillleben. 😉

Ich möchte ein kurzes Geständnis machen: Ich war nicht beim Yoga. Nicht gestern, nicht vorgestern, nicht den Tag davor und nicht… KURZ GESAGT: Ich war nicht beim Yoga.

Und mit dem Wort Geständnis fängt auch schon das Problem an. Ich habe in den letzten Tagen das nagende Gefühl gehabt, mich gedrückt zu haben; meiner Fürsorgepflicht mir selbst gegenüber nicht gerecht geworden zu sein. Ich habe doch jetzt Urlaub! Und ich weiß doch, dass Yoga mir unheimlich gut tut! „Zwischenspiel: „Freizeitstress““ weiterlesen

Vorstellungsgespräche führen mit der Depression im Nacken? Check!

mission-accomplished
‚Mission accomplished‘ on memegenerator.net

Eine aufreibende Woche liegt bisher hinter mir. Zwei Vorstellungsgespräche habe ich nun gehalten und zuvor hatte ich ängstlich der Frage meiner potentiellen Arbeitgeber entgegen gesehen, wie mein biografischer Bruch zu erklären ist, den ich im Zuge meiner ersten mittelgradigen depressiven Episode erlitten hatte. Alles lief letztendlich glatter als ich befürchtet hatte – und doch war es ein schmaler Grat, der mich ins Schwitzen brachte…. Aber egal wie das Ganze ausgehen wird: Ich glaube, ich bin gerade tatsächlich stolz auf mich. „Vorstellungsgespräche führen mit der Depression im Nacken? Check!“ weiterlesen